Donnerstag, 23.4.2008, Gemtree

3 WOCHEN ZIVILISATION

.... und weißt du was das Schönste daran war ????

.... das erste Buschfeuer auf der langen Fahrt in das rote Herz Australiens.
Den orange-roten-gelben Sonnenuntergang im Westen zu bewundern, das Aufsteigen des silber-glänzenden Vollmondes im Osten zu erleben, die rosa-hellblauen Himmelsfarben nach dem Sonnenuntergang einzuatmen und auf die Farben der Nacht zu warten.
Das Feuer zu hören und zu riechen, dessen Wärme zu spüren, die Flammen lodern zu sehen und die Stille der Nacht zu genießen.
Der nächste Morgen mit dem langsamen Erwachen der Farben am Horizont und dem Gesang der Vögel zu lauschen - Butsherbird, Curlew, Bellbird, Willie Wegtail, Bush Pigeons, Elstern, ..... sie alle stellten sich ein um uns Wachzuküssen.
Warten bis die ersten Sonnenstrahlen den Tag kitzeln und Aufstehen......wenn die Kälte der Nacht vorbei ist und die Sonne deinen Körper wärmt.
Wasser im „Billy" kochen, den ersten Kaffee genießen, Fleisch und Eier im „Campoven" brutzeln .... und dann wieder weiter fahren.....denn immerhin haben wir wieder runde 2.500 km für eine Strecke zurückgelegt......also ca. 5.000 km (und das zum Teil mit zwei Autos .... einem neuen 4WD Diesel Landcruser, der alte hatte ausgedient) bei Preisen von rund AU$ 1,70 pro Liter Sprit (rund € 1,20) kommt da ein ordentliches Reisebudget alleine für den Sprit zum Tragen.

Mein letzter Bericht vom 1.4.2008 aus Alice endete mit dem Hinweis, dass wir auf dem Weg in den Süden sind. Leider hatte Shane Probleme mit seinem Magen - es stellte sich heraus, dass er Hämeräuden an den Magenwänden hatte, die mittels Gastroskopie entfernt wurden. Wartezeit im Alice Springs Hospital zu einem ersten Konsultations- Gespräch: Ende Mai. Wir hatten Glück und Shane konnte im Spital in Jamestown, Nähe Petrborough am Rande der Flinders Ranges einen Termin bekommen. In diesem kleinen Landspital wurde eine neue Maschine angeschafft und so kam Shane dort zu einem Operations- Termin......über den Hausarzt seiner Mutter.
Also.....mussten wir in den Süden.
Wir planten 3 Wochen ein und auf den Tag genau kamen wir auch nach drei Wochen wieder retour nach Gemtree. Dazwischen liegen der Stuart Highway, der jedes Mal eine unheimliche Faszination auf mich ausübt, mit seinen unendlichen Weiten und seinen langen Strecken und doch asphaltiert und relativ viel befahren. Es war auch zu merken, dass mehr Menschen mit Wohnanhängern unterwegs sind, es wird ja merklich kühler. Kleines Erlebnis am Rande, von wegen Highway und Entfernungen: während der Heimreise, ca. 30km vor Cooper Pedy (Opalhauptstadt - 530 km nördlich von Port Augusta, am Spencer Golf) steht ein riesiges Wohnmobil am Straßenrand. Shane bleibt natürlich stehen. Im Wohnmobil eine bunt zusammengewürfelte („Mitfahrer) 4er Gruppe (3 Mädels, ein Junge) aus Deutschland. KEIN SPRIT! Sie meinten, sie wären die Nacht von Port Augusta rauf durchgefahren, und die Tankstellen waren geschlossen. Außerdem dachten sie, da wird schon noch wo eine Tankstelle sein. ABER - im Outback Australia tut man gut, Hinweisschilder mit Entfernungen zu lesen. Port Augusta - Pimba - 172 km, Pimba - Glendembo - 113 km, Glendembo - Coober Pedy - 252 km .... und dazwischen ist nichts!!!!!!!!!!!!!!
Das Wohnmobil hatte einen 90 Liter Tank, hat aber die 537 km gerade nicht geschafft!!!!
Glück gehabt, die Mädels. Shane hat ihnen 20 Liter aus unserem Tank gegeben, die wir in Coober Pedy wieder zurückbekommen haben. .... und Shane war schon einige Male in Europa ..... hat daher in bisschen verstanden, dass die Touristen es nicht ganz glauben konnten, dass 252 km lang einfach nichts außer Landschaft und Straße (mit einer Menge toter Kängurus!) ist. Mir ist dabei eine witzige „Österreich Geschichte" eingefallen: Als Shane das erste Mal in Österreich war, ist er sobald die Benzin Nadel auf ¼ voll war nervös geworden und meinte, wir müssen sofort tanken. Es hat eine Weile gedauert, bis er erkannt hatte, dass wir Tankstellen im Überfluss haben, sogar mit 24 Stunden Service.

Ansonsten waren wir wieder in Peterborough.....diesmal ohne Eltern, die waren „up north" in Mimili, wo sie die „Store Vertretung" übernommen hatten. Shanes Operation verlief Gott sei Dank gut und wir bewegten uns wieder weiter nach Adelaide und Mildura, wo wir diesmal Shanes Töchter trafen und einen schönen Nachmittag verbrachten.

Für mich war diese Zeit ein wenig „Wieder zurück Kommen" in die Zivilisation und Weltgeschehen schnuppern.
Ich habe die Unruhen um die Ankunft des olympischen Feuers in Paris und London mitbekommen.....übrigens, gestern, 23.4.2008 ist die Flamme in Canberra gelandet, laut Auskunft von Arbeitern hier am Campground, die eine TV Schüssel haben, ohne Zwischenfälle!!!!
Ich wurde dann gleich sentimental....zumal ich ja die triumphale Ankunft des olympischen Feuers am 8.6.2000 am Ayers Rock miterlebt habe, die Übergabe an die „traditional owners" und die erste Übergabe der Staffel des Feuers von Peres-Neebone an Ernie Dingo, als Auftakt zu den olympischen Sommerspielen in Sydney, September 2000.

Ich habe das Super Footie-Spiel Port Adelaide gegen die Adelaide Crows in der AFL („Australian Football League") mitbekommen und und und....
.....natürlich ....die spannende und sicher anstrengende Weltreise des neuen australischen Premierminister Kevin Rudd.
Alle Medien und alle TV Kanäle berichteten darüber- über sein Treffen mit dem George Bush in Washington, den er dann später nochmals in Bukarest traf und eine „joviale Salut" Aufsehen erregte. (Ich denke mal, in Österreich war das kein Thema.) Mr Rudd „had tea with the queen to discuss the fairly cold weather in Britain at that time" - aber auch um das Thema einer australischen Republik anzusprechen, welches er auch mit Premier Minister Gordon Brown besprach. (Ich habe mich noch immer nicht gewöhnt, dass dies nicht Tony Blair ist!!!!)
Kevin Rudd wurde sehr gelobt seiner kritischen Worte betreffend der Verletzung der Menschenrechte vor chinesischen Studenten - eine Rede gehalten in „Mandarin". Und trotzdem hatte er sich nicht die Missgunst der chinesischen Regierung zugezogen - wahrscheinlich weil beide Machthaber wissen, sie brauchen einander. China braucht dringend australische Rohstoffe, Australien braucht Abnehmer!!!!
Kevin Rudd wird wahrscheinlich auch offiziell die olympischen Spiele besuchen und denkt nicht an einen Boykott.
Kritisiert wurde Kevin Rudd dafür, Japan nicht auf seiner Reiseliste gehabt zu haben.....und seine Frau erregte ihres farbenfrohen Auftretens wegen Aufsehen.
Kevin Rudd....in 18 Tagen um die Welt - Washington, New York, London, Brüssel, Bukarest, Peking, 44.000 Flugkilometer, 12 Pressekonferenzen, 11 wichtige Ansprachen gehalten, .....

Und seit seiner Rückkehr auch innenpolitisch nicht untätig. „2020" ist das große Schlagwort. Ein Gipfeltreffen, Einbeziehung von auserwählten Australiern (1.000!!!) zu 10 Themen um zukunftsweisende Richtlinien zu kreieren.
Wichtige „heiße Eisen" - Erziehung, Gesundheitswesen, Aboriginal Affairs. Der Ruf nach einer Australischen Republik und Überarbeitung des politischen Systems sowie Änderung des Steuerwesens sind groß. Ansonsten hat Australien so wie jede andere Nation ihre Skandale, Höhen und Tiefen und hat natürlich seinen Sport.
Vom echten „Weltgeschehen" bekomme ich nicht viel mit.
Allerdings haben mich zwei meiner Bekannten darauf angesprochen, dass es in Österreich einen Massenauffahr-Unfall gegeben hat. Die Medien hätten darüber berichtet. Ich glaube das war das Chaos nach Ostern auf der West Autobahn.
Jetzt sind wir wieder in Gemtree .... und ich werde wieder weniger Weltgeschehen erleben, dafür wieder Ruhezeit mit Angas verbringen.

Es war für mich erstaunlich, wie gut er die vielen Kilometer im Auto zurückgelegt hat. Ohne sich zu beschweren, immer gut gelaunt, und sobald wir ausstiegen war er ein „Sack voller Flöhe", ist gesprungen, hat gejauchzt und war quietsch-vergnügt.
Die Zeit in Peterborough haben wir diesmal nicht im Bad verbracht .... denn „down south" habe ich echten HERBST gerochen, mit kalten Nächten, angenehmen 20 ° C während der Tage, gefärbten Blättern und reifen Früchten. Das tat auch gut.....denn hier im Zentrum hat es noch immer 30° bis 35 ° C .... mit kühlen Nächten...und keinen Herbstfarben, weil die endemischen Pflanzen nicht ihre Farbe wechseln, sie spielen nur verrückt nach Regen und nach Feuer.

Angas hat in Peterborough mit Liebe Enten im Park gefüttert und hat sich am Spielplatz jedes Mal gefreut, wenn andere Kinder da waren, die er prompt fast immer dafür einsetzten kann, dass sie mit ihm spielen. Er kann mehr und mehr seiner Wünsche ausdrücken und beginnt jetzt wirklich zu sprechen....mehr englisch aber doch auch deutsche Wörter „Pfe" ist eindeutig Pferd, und „Bot" ist Brot und „Nacke" ist Schnecke, wobei „Sitta" sicher von sit down kommt und „cappa" der Ausdruck für „Häferl" ist...immerhin machen wir viele „cuppas" (Tee und Kaffee.)
Flugzeug hat gleich zwei Wörterbekommen „pein" (von „plain") und „Fugo" (kommt eindeutig vom deutschen Wort.)

Nach der langen Fahrt als wir am Sonntag von Alice nach Gemtree fuhren, habe ich ihm erklärt, wir fahren wieder „nach Hause" zum Darrel (Dufy) und zu Kaiser, unserem Hund. Er wusste sofort, dass Carmel da auch ist, und dass es da wieder Eis gibt. Beim Einbiegen in den Park hat er vor lauter Aufregung gejauchzt und geschrieen.
Am Dienstag wollte er gleich mal sein Eis einlösen und auch die „Zauberflöte" („Gaugaus") sehen...die haben wir gleich 3mal gespielt.....und die spannendsten Szenen sind noch immer die mit den „Pfe", und die Szene mit Papagenos Schloss liebt er auch. „Nackt" kommt auch vor......in Form der „Königin der Nacht" (die natürlich ordentlich gekleidet ist.)

Am Mittwoch, 23.4.2008 sind Angas, Shane und Darrel auf Fahrt in den Norden gegangen, zu unseren Malerfreunden und zur Clan - Familie von Angas nach Epenara. Seine Mutter haben wir am Sonntag in Alice Springs getroffen .... rechtliche Schritte am Gericht haben wir noch keine unternommen, außer der Tatsache dass Shane Beständigkeit in der Erziehung zeigen muss (gegenüber einer Art Fürsorge) ..... was ja auch schon sehr wertvoll ist,..... und ich muss somit wieder einmal die australische Langsamkeit lernen ...... denn hier ticken die Uhren anders!!!!

Ich schreibe jetzt gerade aus Alice Springs...und morgen Freitag, 25.4.2008 ist Anzac Day den ich um 6.15 am Morgen am Anzac Hill begrüßen werde...wahrscheinlich mit vielen Veteranen und Pomp????
Anzac Day erinnert an die Schlacht bei Gallipoli im 1. Weltkrieg und ist ein großer Feiertag.
Ich bin schon neugierig was mich erwaten wird.
Liebe Grüße aus Down Under an "Up Above".

All the best
Maria Shane Angas
zur Startseite